Experiment: Filmlook

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Experiment: Filmlook

      Hallo zusammen!
      Was den Filmlook ausmacht, und wie man dahin kommt kann man auf zahlreich Internet-Seiten nachschlagen.

      Mich würde interessieren, welche Erfahungen Ihr gemacht habt, und wie gut Ihr seid, wenn es darum geht mini-dv-Material den berüchtigten "FilmLook" zu verpassen.

      Für dieses Experiment habe ich ein Video hoch geladen.
      Es sind 4 Sekunden mini-dv Material, im 16:9-Format aufgezeichnet.
      Das Material ist mit dem Panasonic-DV-Codec kompremiert und unbearbeitet.
      Ihr seht unseren Garten in dem unser kleiner "IceMan" (Briard) ein kleines Stück läuft.

      EinzelBild:
      [Blockierte Grafik: http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/7ai8-1.jpg]

      Das Video könnt Ihr hier runterladen:
      creative-desk.de/video/IceMan_Runs.rar


      Kriterien:
      1.
      Es geht in erster Linie um den Look selbst, also wie sehr Ihr es schafft, das Material filmmäßig aussehen zu lassen.
      Wäre super, wenn Ihr ein einzelFrame (1024x576) als Ergebniss hier posten würdet.
      Dazu dann die Infos, was ihr mit welchen Filtern wie gemacht habt :).

      2.
      Die Bewegung. Denn bei Filmmaterial ist die Bewegung irgendwie anders. Liegt es an 24p-Bilder? Geschwindigkeit reduzieren?
      Welche Ideen habt Ihr?
      Hier wäre es auch super, wenn ich Eure Ergebnisse irgendwo bestaunen könnte!

      Dieses Wochenende werde ich mich auch damit auseinandersetzen und Euch meine Ergebnisse zeigen.

      Ziel des Experimentes ist es, mit einiegen von Euch vielleicht ein paar gute Ideen zusammen zu würfeln um so an tolle Ergebnisse zu kommen!

      Also ich würde mich sehr freuen, wenn der eine oder andere sich beteiligen würde!

      Viel Spass!

      Gruß,
      Dennis

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dafassi ()

    • Hi Dafassi,
      also ich bin kein Filmemacher in dem Sinne und habe davon auch nicht soooo viel Ahnung, was nun einen Filmlook ausmacht, aber ich denke mal, das man das sowieso nicht so Pauschal sagen kann wie man wie was einstellen muss oder ebend auch nicht ?!??! Kommt ja wohl immer auf die Stimmung an, die man in einer Szene darstellen möchte ?!

      [Blockierte Grafik: http://www.piximedia.de/micha/IceMan.jpg]

      Mich würde auch schonmal interessieren, was man so alles aus so einer einfachen DV Aufnahme rausholen kann...

      Gruß Micha
      Flash / After Effects / Cinema 4D
    • Hallo Mr.Micha!
      Du hast deinterlaced und ein wenige mit der Sättigung gearbeitet wenn ich das richtig erkenne?

      Auf jeden Fall danke ich Dir schonmal für Deinen Beitrag.

      Die folgenden Tage probiere ich mal nachträglich DOF rein zu bekommen.
      Das versuche ich mit einer GarbageMatte (oder nennt man das Rotoscoping...?). Allerdings möchte ich diese bewegte Maske "tracken", so das ich sie nicht von Hand Bild für Bild bearbeiten muss .. na ob das funktioniert :).
      Bei entsprechender Beleuchtung könnte auch ein Graustufenbild mit BlurFilter eingesetzt werden- allerdings ist das bei meinem Material nicht möglich!
      Vielleicht ist diese Gartenszene allgemein nicht so "günstig" für Experimente?

      Um so mehr wäre ich begeistert wenn sich doch noch ein paar schöne Resultate blicken ließen ;).
      Wie auch immer. Vielleicht machen noch ein paar Leute mit.

      Schönen Abend wünsche ich Euch!

      Grüße,
      Dennis

      EDIT: Übrigens hast Du vollkommen Recht- es kommt natürlich auch darauf an, welche Stimmung man erzeugen/verstärken möchte.
      Was das angeht bitte ich doch jeden Beteiligten da einfach seine Fantasie aus zu spielen- denn was man daraus machen kann ist ebenfalls interessant- also eine mysteriöse Kreatur in der Nacht oder ein Engelshund aus dem Himmel ... :) ... was weiss ich - ist auf jeden Fall eine tolle Anregung von Mr. Micha- vielen Dank ;)
    • Depth of field ist mit Sicherheit auch nicht gerade Unwichtig, stimmt ! Habe das bei meinem Versuch nur ein wenig simuliert in dem ich die Ränder ein wenig abgedunkelt habe , aber wirkliches DOF ist das natürlich nicht !

      Nee nee dafassi , würde schon sagen, sollte wenn denn jeder mit dem Material von Dir versuchen, denn das ist ja nunmal normale DV, ohne besonderer Beleuchtung usw. Umso interessanter könnte es ja sein, was man eben genau DARAUS machen kann !

      Gruß Micha
      Flash / After Effects / Cinema 4D
    • So- dann will ich Euch mal mein aktuelles Ergebnis vorstellen!

      Ein EinzelFrame findet Ihr hier:
      [Blockierte Grafik: http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/68jf-e.jpg]

      Was habe ich gemacht?
      Zu nächst habe ich mit VirtualDub deinterlaced (deinterlace smooth).
      Anschließend habe ich die Kamera stabilisiert (DeShaker für VirtualDub)
      Hierdurch kommt man der "Film-Bewegung" schon sehr nah. Ich war beinahe schon erschrocken wie gut das Plugin funktioniert!
      Dann habe ich mich im DOF gekümmert.
      Hierbei hätte ich mir mehr Mühe geben sollen, abgesehen davon das es eigentlich nicht in diese Szene passt.
      Also eine bewegte Maske die alles um den Hund herum (aber in der oberen Bildhälfte) weich zeichnet (Gausscher Weichzeichner).
      Anschließend habe ich noch den Foto-Filtr angewendet, was nichts anderes als eine Farbüberlagerung bedeutet.

      Wer interesse hat, kann sich sich das Video herunterladen:
      creative-desk.de/video/IceMan_Runs_D.rar

      Kommentare sind erwünscht.

      Würde mich freuen wenn noch ein paar von Euch Versuche machen würden ;).

      In diesem Sinne: Schönen Sonntag!

      Gruß,
      daFassi
    • Genau. Dazu kommt noch, dass die Unschärfe im Hintergrund gleich scharf blebt, statt einen stufenlosen Übergang von wenig unscharf bis viel!

      Da gibt es diese DOF-Machine ... also eine Anleitung zum selbstbasteln eines Camcorder-Aufsatzes. Ist recht günstig, allerdings bin ich mir unsicher ob das notwendig ist.
    • Diese DOF-Machine ist ein 35mm-Adapter. Damit wird die Tiefenunschärfe von 35mm-Kameras simuliert, was heißt simuliert, das Bild wird projeziert und die Kamera filmt es ab, also volle Tiefenunschärfe vom Objektiv + evtl. bessere Farbdarstellung. Ich hab den Adapter nachgebaut, im Moment warte ich nurnoch dadrauf, den mal in HD zu testen.. Ob das notwendig ist? Notwendig ist es in sofern, wenn du Tiefenunschärfe wie beim richtigen Film haben willst, wirst du um einen 35mm-Adapter nicht herumkommen, außer du drehst auf richtigem Film. Ich hab ein kleines Video bei YouTube, wo die Titelsequenz mit diesem Adapter aufgenommen wurde. youtube.com/watch?v=ILQQmRNhJnc. Die Qualität davon ist deshalb so schlecht, weil zu diesem Zeitpunkt noch eine minderwertige Lupe als Nahlinse eingebaut war, deshalb starke Randunschärfen und Chromatische Abberationen zu sehen waren. Ich hoffe aber, man kann die Unschärfe und den Schärfeübergang trotzdem erkennen. Objektiv war übrigends ein Soligor 50mm 1:1.8.

      P.S.: Hab mal nen alten Thread wieder ausgegraben: vfx-forum.de/viewtopic.php?t=13937&highlight=. Da sind ein paar Stills von Aufnahmen die mit einem 35mm-Adapter gemacht worden sind. Allerdings mit kommerziellen Adaptern.
    • Hey ich bin wirklich begeistert. Das überzeugt mich dann doch, dieses Teil zu basteln.
      Habe zwar Anleitungen im Netz gefunden, würde aber gerne von jemanden, der schon Nachbauerfahrung hat wissen worauf ich so achten muss, und was ich kaufen muss?

      Als Aufnahmemedium dient mir ein Mini-DV Camcorder von Canon mit der Bezeichnung MV700.

      Außerden habe ich noch ein Weitwinkelobjektuv zum darauf schrauben- werde ich das auch mit der DOF-Machin verwenden können?

      Vielen Dank!
      Dennis
    • Hi.
      Also ich beziehe mich jetzt mal auf die Bauart, die hier beschrieben wird: mediachance.com/dvdlab/dof/index.htm. Dafür brauchste ein Fotoobjektiv (dein Weitwinkelobjektiv kommt da nicht in Frage, dann hättest du wieder keinen Tiefensschärfeeffekt und außerdem wäre die Abbildung viel zu klein, das Objektiv ist ja für die winzigen Sensoren der Camcorder ausgelegt). Also du brauchst ein Objektiv, am besten 50mm, möglichst lichtstark, gibbet billig bei Ebay, z.B. hier: cgi.ebay.de/Objektiv-MC-Rokkor…ZWDVWQQrdZ1QQcmdZViewItem
      Die Lichtstärke wird durch das 1:x angegeben, umso näher die Zahl hinter der 1 an der eins ist, umso lichtstärker ist das Objektiv, 1:1 wäre am lichtstärksten. Ich kann Objektive bis 1:2 empfehlen, alles was darunter ist, würde ich nicht verwenden. Dann brauchst du einen alten Discman, diese mobilen CD-Player, da baust du dann den Motor mit Halterung für die CD aus. Die Mattscheibe ist eine Blank-CD, liegt manchmal auf diesen CD-Spindeln oben auf. Zuletzt brauchst du warsch. noch eine Nahlinse, um das projezierte Bild auf der Mattscheibe mit der Kamera fokussieren zu können.

      So, heute Nachmittag schreib ich vllt. noch was dazu.
      Hier steht übrigends noch viel über diese Adapter: 35mm-adapter.de
    • ok vielen Dank!
      Also ich meinte ehr so Erfahrungsdinge wie zB welches Objektive (Marke) besonders empfehlenswert sind oder welche garnicht!
      Dann- muss ich irgendwelche Größen beachten- damit die DOF-Machine auch wirklich "passt" `?
      Dein Link beinhaltet zB ein 50mm-Objektiv. Was besagt das denn genau?
      Habe leider keine Ahnung von der Hardware und möchte nichts falsches kaufen.
      Diese Makrolinse- muss man da was bestimmtes beachten, oder kann man da jede x-beliebige nehmen? dabei handelt es sich aber nichht um so ein Close-Up-Teil oder? Wo bekomme ich das entsprechende Teil her?

      Der Rest ist klar- steht in der Anleitung- wollte halt wissen, ob es besonders empfehlenswerte Elemente gibt :) ?

      Vielen Dank nochmal!

      edit:
      Übrigens würde mich noch interessieren wie man die Fokussierung einstellt.
      Also dreht man am Objektiv für die Schärfeeinstellung (was ich persönlich am coolsten fände) oder macht man das dann über den Camcorder (also Autofokus abschalten) ?
    • Die Marken für die Objektive sind im Prinzip egal, wichtig ist das du die richtige Brennweite und die richtige Lichstärke hast. Die Brennweite ist das, das in mm angegeben ist. Ein 50 mm Objektiv ist eine Normalbrennweite (Kein Weitwinkel, kein Tele), wobei es schon etwas in den Telebereich geht. Also du kannst auch ein 35mm Objektiv nehmen, würde man bei den Adaptern auch noch als Normalbrennweite bezeichnen. Beachte Allerdings, umso höher die Brennweite, umso kleiner der Schärfebereich, d.h. wenn du ein 85mm Objektiv nimmst (wird so oft empfohlen), hast du einen ziemlich kleinen Schärfebereich (das was du fokussierst ist scharf, einen cm dahinter ists schon unscharf). Trotzdem würde ich dir ein 50mm Objektiv empfehlen, zumindest für den Anfang, da hast du auch schöne Tiefenunschärfe, und es ist eine brauchbare Brennweite. Zu den Marken nochmal, wichtig ist, dass du einen Objektivrückdeckel hast, der zu dem Objektiv passt, damit wird das Objektiv nämlich an dem Adapter befestigt. Wenn du ein Nikon Objektiv brauchst, brauchst du einen Nikon Objektivrückdeckel, bei Canon einen Canon-Deckel... usw.. Wenn du das Objektiv kaufst, achte also dadrauf. Bei manchen ist der Deckel sogar schon dabei (war bei meinem so). Übrigends: Bei vielen (alten) Objektiven von weniger bekannten Firmen, aber z.B. auch von Soligor, hast du M42 als Anschluss.. Dann brauchst du einen M42 Rückdeckel. Also im Prinzip ist die Marke egal, du musst den DOF-Adapter dann halt individuell anpassen.

      Zur Makrolinse, das ist dieses Close-Up Teil.. Das dient dazu, dass die Kamera auf die Mattscheibe, also auf das vom Objektiv projezierte Bild, fokussieren, d.h. scharfstellen kann. Wichtig bei der Makrolinse ist die Vergrößerung, es gibt z.B. +1, +2, +4, +10. Am besten du probierst mal aus, ob deine Kamera auf einen Kasten von etwa 36mm x 24mm formatfüllend fokussieren kann.. wenn du dann mit der Kamera bis auf ca. 3 cm nah an den Kasten rangehen kannst, brauchst du warscheinlich gar keine Nahlinse, wenn nicht, brauchst du eine, welche Stärke, kommt immer drauf, an aber da gibt es Sets, mit verschiedenen, die auch kombinierbar sind. Z.B. hier: plainpix.com/product_info.php?…e5a9a5887a83098082b8d075e

      Zu der Fokussierung: Ja, man stellt die Fokussierung vorne am Objektiv ein, also da ist ja so ein Schärfering. Den manuellen Fokus von der Kamera brauchst du höchstens um auf die Mattscheibe zu fokussieren.
    • Hi FVNC!
      Vielen Dank!
      Objektiv habe ich bestellt:
      Ein Canon 50mm mit 1:1,4 Lichtdingens (sorry hab keine Ahnung) und beide Abdeckungen :). Kosten belaufen sich auf 50 Euro. Damit kann ich aber leben, bedenke ich was für ein Ergebniss ich erzielen kann.

      Was Die Makrolinse angeht- habe ich gehört, dass man am besten Distanzringe nimmt. Da diese keine Filter sind und somit das Bild in keinster Weise beeinflussen.

      Werde dann mal ein paar Versuche machen.

      Kurz noch zur Mattscheibe.
      HethFilms hat sich das Teil zB auch gebastelt- und als ich den Zukunftsvision-Clip von ihm gesehen habe bin ich bald vom Hocker gefallen! Erste Sahne wirklich! Okay, der hat ja auch ne HD-Cam :).
      Er meinte die volltransparenten Trennscheiben aus CD-Spindeln eignen sich wohl sehr gut- insofern man diese entsprechend bearbeitet (also mit einem feinen Schmirgelpapier).
      Hierzu wäre ich auch noch für Tips dankbar. Sollte man evtl dafür auch noch einen gewissen Betrag zahlen?

      Vielen lieben Dank nochmal :) - kann es garnicht erwarten das Teil zu basteln :).

      mfg
      Dennis
    • Joa, gutgut, das Objektiv ist schonmal besser als meins. Meins hat nämlich 1:1,8, hat auch nur 8 Euro inkl. Rückdeckel gekostet;)
      Zu den Distanzringen: Wenn deine Kamera auf die Mattscheibe fokussieren kann, sollten Distanzringe reichen, ja.
      Die Anleitung von Heth hab ich auch gelesen, das Video kenn ich auch, das war auch nochmal ein Grund warum ich das Teil gebaut hab... Von der Bildqualität waren meine Ergebnisse leider noch nicht so gut wie die von Heth, weil, wie ich schon sagte, meine Nahlinse minderwertig, bzw. in falscher Entfernung von der Mattscheibe war. Prinzipiell sollte eine solche Bildqualität aber mit hochwertigem Objektiv und einer guten Kamera möglich sein.. Zu dem Mattscheiben.. Ja, das sind die transparenten Trennscheiben aus den Spindeln, angeraut mit feinem Schmirgelpapier.. wobei ich am Anfang eine CD-Trennscheibe hatte, die von Anfang an angeraut war, leider ist die mir dann zerkratzt... Aber prinzipiell reicht es, wenn du eine volltransparente Scheibe nimmst, und die auf einer Seite (!!!) gleichmäßig mit feinem Schmirgelpapier schleifst. Durch die Drehung des CD-Players werden evtl. ungleichmäßige Stellen dann noch unschädlich gemacht.. muss sich halt nur schnell genug drehen... Also ich denke das dir das keine besonderen kosten verursachen sollte.
    • So da gehts schon los mit den Fragen :).
      Die "Mattscheibe" soll ja nur auf einer Seite bearbeitet werden... Welche Seite soll den in welche Richtung? Matt zu Objektiv und Klar zur Kamera oder umgekehrt. Ich schätze mal das letzteres auf Grund von evtl auftretener Spieglung ungünstig ist?

      Dann hab ich mir gedacht, ich nehme den Motor aus nem alten CD-ROM. Aber das sind glaube ich Schrittmotoren, die einer bestimmten Ansteuerung unterliegen. Bin zwar Elektroniker, aber die Ansteuerung kenne ich nicht.
      Also muss es wohl ein Batteriebetriebener DiscMan sein- und dann wohl einer der nicht MP3-Fähig ist- schätze ich mal, da Motoren von Datenlaufwerken wohl immer Schrittmotoren sein müssten.

      Naja die Dinger kosten ja net die Welt- bekommt man ggF sogar geschenkt!

      Noch kurz zu meinem Weitwinkelobjektiv: Dieses konnte ich bisher aufschrauben um auch in kleineren Räumlichkeiten filmen zu können.
      Dieses müsste man doch problemlos auf das 50mm-Objektiv aufschrauben können (mittels Adapterring)? Oder gibt das Probleme?
      Werde es ausprobieren!

      Und dann frage ich mich- was ist mit zoomen?
      Der KameraZoom wird wohl nicht mehr klappen? Weil dann zoom ich ja an die Mattscheibe- was wohl nix bringen wird :).
      Kann man mit dem entsprechenden Objektiv Zoomen- oder ist der Zoom gestorben?

      Danke!

      mfg
      Dennis
    • Hi, dafassi!
      Zur Mattscheibe: Ich hab auch die matte Seite in Richtung Objektiv gesetz, eben wegen der Spiegelungen, im Zweifelsfalle einfach ausprobieren...

      Zum Laufwerk: Ich hab einen alten Discman mit MP3-Funktionalität genommen, das sind keine Schrittmotoren, auch nicht in den CD-Rom-Laufwerken, wie MR Micha schon sagte. Das einzige Problem bei den CD-Rom-Laufwerken ist ja, das die CD nicht festgeklemmt wird, da das Laufwerk ja immer gerade ist, da geht nur so ein Noppen rein, der das dann dreht, da könnte es also bei der Befestigung kompliziert werden. Hab nämlich am Anfang meiner Planungen für den Adapter auch an so nen Laufwerk gedacht, einfach weil ich davon noch ein paar hier rumliegen habe, wer will heute noch ein altes CD-Laufwerk ohne Brennfunktion...

      Zum Weitwinkelobjektiv: Musst du ausprobieren, obs klappt, könnte aber sein, das der Durchmesser für das 50mm Objektiv zu klein ist, dann nutzen Adapter auch recht wenig.

      Zum Zoom:
      Es gibt Zoomobjektive, die geeignet sind. Wir werden wohl bei unserem aktuellen Film ein 18-55mm Weiwinkel-Zoomobjektiv und ein 75-300mm Telezoom von Nikon benutzen, es gibt da nur zwei Nachteile: Die sind nicht grad billig, um die 200 Euro, und relativ lichtschwach, ersteres hat zum Beispiel die Werte 1:3,5-5,6, erfordert also einiges als zusätzliches Licht. Wir hatten das Glück das unsere Kamerassistenz das Objektiv hat und wir bei unserem Film sowieso sehr auf die technisch und ästhetisch hochwertige Beleuchtung achten werden. Bin mal gespannt was wir alles aus unseren verbesserten Baustrahlern rausholen können;).
      Die Zoomobjektive haben halt einfach den Vorteil, das man mit nur zwei Objektiven den ganzen Brennweitenbereich abdecken kann und man eben zoomen kann...

      Aber mit Zooms sollte man eh sparsam sein. Wenn deine Kamera allerdings einen sehr nahe Naheinstellgrenze hat und du dazu noch ne +10 Nahlinse einbaust wirst du evtl. auch mit der Kamera noch etwas zoomen können.
    • Danke Euch beiden.

      Noch mal zum CD-Rom.
      Das ist nicht ganz richtig!
      CD-ROM-Motoren laufen ja zB auch unterschiedlich schnell, je nach dem welche Daten gerade gelesen werden.
      Ein Motor mit permanenter Geschwindigkeit würde da schon Probleme bereiten.
      Außerdem hat deiser Motor mehrere Abschlüsse. Nix + und - sonder ein Flachakbel mit 8 Kontakten.
      Die ersten 3 scheinen für die Versorgung zu sein.
      Habe alle Kombinationen getestet mit einer 1,5V-Batterie. Die Motorspulen ziehen an, und lassen den Motor nicht los. DH der kann dann auch nicht von Hand gedreht werden.
      Die Mattscheibe lässt sich hervorragend mit dem Magne befestigen, der sich in ROM-Laufwerken oberhalb des Gehäuses befindet. Hält auch Erschütterungen stand- ich habs getestet :).

      Also muss ein DiscMan her.

      Greets,
      Dennis