DIY Merlin Steadicam - Fortschritt 100% (Testvideos)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DIY Merlin Steadicam - Fortschritt 100% (Testvideos)

      Hallo zusammen,

      ich wollte euch mal an meinem Versuch Teilhaben lassen, ein Schwebestativ für meine CAM zu basteln. Obwohl ich doch der
      Musiker bin, hat mich das Selberfilmen nie wirklich losgelassen.

      Ok. Viele kennen die Youtube-Videos von "wsclater", der die Merlin-Steady nachgebaut hat und vor allem
      kein Kugelgelenk nutzt, sondern ein Kreuzgelenk mit einem Kugellager. Nach vielen Versuchen muss ich sagen: es ist wirklich besser.
      Das Ding läuft so richtig rund und weich. Perfekt!

      Und so sieht mein derzeitger Stand aus:

      [IMG:http://mikenovy.das-digitale-orchester.de/DIY_Steady/0009.JPG]
      [IMG:http://mikenovy.das-digitale-orchester.de/DIY_Steady/0010.JPG]

      So, und nun wie bin ich da hin gekommen?


      Das Kreuzgelenk
      Das empfohlene Kreuzgelenk ist von der Firma Traxxas
      mit der Nummer 1951. Habe ich bei eBay schnell bekommen, sogar
      aus Deutschland. Achso: um dieses Metallding in die Löcher der
      Gelenke zu bekommen, muss man mit einem Fön das Ding
      heiß machen, aufbiege, Metal rein, zubiegen. Fertig.
      [IMG:http://mikenovy.das-digitale-orchester.de/DIY_Steady/0001.JPG]

      Das Kugellager
      Das Kugellager gibt dem Griff den letzten Feinschliff, der alle
      Drehbewegungen absorbiert und nicht an die Cam weiter gibt.
      Ich habe bei Amazon einen Satz Skater Bearings (Kugellager) zu
      diesem Zweck bestellt.
      [IMG:http://mikenovy.das-digitale-orchester.de/DIY_Steady/0002.JPG]


      Das Gelenkstück
      Ganz fix das dünnere Teil des Gelenks auf die Hälfte zurechtgesägt,
      und ein wenig im Durchmesser heruntergefeilt, damit man dieses
      gerade noch so in das Kugellager stecken kann. Die große
      Unterlegscheibe benötigt man später, damit das Ding nicht
      aus der Taschenlampe (was es damit auf sich hat kommt gleich).
      [IMG:http://mikenovy.das-digitale-orchester.de/DIY_Steady/0005.JPG]


      Der Griff
      Für den Griff nutzt man eine formschöne Taschenlampe, wie dieses
      Lux-Modell (von OBI, 1,99 EUR). Innereien herausnehmen,
      und auch den Knopf (dieses Loch). Warum das? Kommt später.
      [IMG:http://mikenovy.das-digitale-orchester.de/DIY_Steady/0006.JPG]
      Damit später das olle Kugellager nicht in der Taschenlampe
      verschwindet, habe ich eine passende Unterlagscheibe hineingeklemmt.
      Damit das Ding selber aufgrund einer Druckbelastung nicht rotiert,
      habe ich ordentlich Heißkleber in das Knopfloch laufen lassen,
      und damit die Scheibe fixiert.
      [IMG:http://mikenovy.das-digitale-orchester.de/DIY_Steady/0007.JPG]

      Zusammenschrauben
      Nun das vorbereitete Gelenk durch die Öffnung des Taschenlampendeckels
      schieben. Die Unterlegscheibe verhindert das Durchflutschen.
      [IMG:http://mikenovy.das-digitale-orchester.de/DIY_Steady/0008.JPG]

      [IMG:http://mikenovy.das-digitale-orchester.de/DIY_Steady/0011.JPG]

      Das Ding passt perfekt, es gibt kein Spiel zwischen beiden
      Unterlagscheiben innerhalb des Deckels. Wäre das anders
      gelaufen, hätte ich ein paar Scheiben mehr hineingelegt.






      Was steht aus?
      Nun fehlt noch das Gestell für die Cam und den Gewichten.
      Der Griff selber wird daran montiert. Nach langer Suche
      habe ich im Internet einen Laden gefunden, der das passende
      Teil zur Verfügung stellt:
      gadgetinfinity.com/product.php…ctid=16860&cat=279&page=1


      Und auf diese Teil warte ich noch (kommt aus Hong Kong).




      Es geht demnächst weiter! :o

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von MikeNovy ()

    • "kalkofe70" schrieb:

      Bin auch gerade dabei einen "Merlin" nachzubauen.

      Da habe ich diesen Beitrag entdeckt.

      Wie werden die Traxxas Kreuzgelenke montiert??

      Einfach mit Kraft oder benutzt man dazu ein Werkzeug?


      Das ine Ende habe ich direkt in das Kugellager hineingedrückt, vorher abgefeilt. Aber man kann auch die beiden größeren Röhrchen nehmen
      und diese mit einer metrischen Schraube am Lager besfestigen.
      Das Gewinde schneidet sich beim Hineinschrauben in das Plastik von selbst - zum Glück.
    • Ich wollte eigentlich wissen wie die lose gelieferten Kreuzgelenke an sich (Gabelteile und Kreuz) zusammengebaut werden.

      Habe das nun einfach mit Kraft und mit Hilfe einer kleinen Spreizvorrichtung erledigt.

      Bist Du eigentlich schon weiter gekommen oder sind die Bilder noch aktueller Stand?

      Ich habe erst angefangen mit der Idee ein Schwebestativ zu bauen, aber vielleicht können wir uns gegenseitig austauschen.

      Gruß
      kalle
    • "kalkofe70" schrieb:

      Ich wollte eigentlich wissen wie die lose gelieferten Kreuzgelenke an sich (Gabelteile und Kreuz) zusammengebaut werden.

      Habe das nun einfach mit Kraft und mit Hilfe einer kleinen Spreizvorrichtung erledigt.

      Bist Du eigentlich schon weiter gekommen oder sind die Bilder noch aktueller Stand?

      Ich habe erst angefangen mit der Idee ein Schwebestativ zu bauen, aber vielleicht können wir uns gegenseitig austauschen.


      Hi,

      tja die Kreuzgelenke selber muss man erst mal mit einem Fön
      richtig heiß und etwas weich machen. Dann lassen sich die Gabeln
      kurz etwas aufbiegen und das Metallstück einsetzen (mit etwas Kraft und
      Geschick). Danach wieder heiß machen und zu drücken. Hält.
      Eine spezielle Spreitzvorrichtung habe ich nicht genutzt, nur der Fön und
      meine zwei Griffel.

      Die Bilder sind noch aktuell. Bis auf den fertigen Griff habe ich noch
      nichts, da die Teile noch auf dem Weg sind.

      Ich habe auch schon eine Idee, wie ich die vertikale Kraft (also die
      Auf- und Abbewegung) eventuell kompensieren kann. Aber das muss
      ich erst mal ausprobieren.

      Ich denke, ich werde erst nächste Woche wieder daran weitermachen können,
      auch wenn die Blitzklammer (siehe Foto: img100.imageshack.us/img100/2929/kfleungtype3cy8.jpg )
      noch geliefert werden sollte (bin geschäftlich in London).
    • Aus London zurück, geht es nun fleißig weiter.


      Die Blitzklammer
      Letzte Woche ist die verstellbare Blitzklammer aus Hong Kong eingetroffen.
      Sieht schnucklig aus und macht qualitativ einen guten Eindruck.

      [IMG:http://mikenovy.das-digitale-orchester.de/DIY_Steady/00012.JPG]

      [IMG:http://mikenovy.das-digitale-orchester.de/DIY_Steady/00013.JPG]


      Hier die Raster für die verschiedenen Einstellungen:
      [IMG:http://mikenovy.das-digitale-orchester.de/DIY_Steady/00014.JPG]

      Griff mit Gelenk montieren
      Nun kommt es zur Hochzeit von Griff und Blitzklammer.
      Hierzu musste ich leider das unbearbeitete Ende des Kreuzgelenks
      noch einmal öffnen, und durch das männliche Gegenstück (das dünnere
      aus der Lieferung) ersetzen, da die Schiene der Blitzklammer gerade mal
      eine M5-Schraube durchlässt, aber das M5-Gewinde für das weibliche
      Gelenk etwas zu dick war. Also M4.


      Ich habe aus dem Baumarkt eine M4-Gewindestange besorgt und
      diese so tief in das unbearbeitete Ende des Kreuzgelenks hineingfesteckt,
      wie es nur ging (vorher das Gelenk etwas gestutzt, da das ganze mit dem
      Griff doch etwas zu lang geworden wäre). Mit einer Zange habe ich die
      Stange noch "hineingeschraubt".
      Das Gewinde schneidet sich im Plastik von selbst. Anschließend nach
      Maßnehmen den Rest heruntergesägt.

      [IMG:http://mikenovy.das-digitale-orchester.de/DIY_Steady/00015.JPG]

      Anschließen kommen auf die Schraube zwei Unterlegscheiben, die ich
      mit einer Flügelmutter befestigt habe. Der Grund ist der: die Flügelmutter
      wird zwischen die Schiene geklemmt, so dass sich das obere Gelenk
      nicht mehr drehen kann und fest sitzt. Auf der anderen Seite der
      Schiene kommt ebenfalls eine Unterlegscheibe drauf (verteilt den Druck
      besser auf eine größere Fläche) und anschließend mit einer Mutter
      befestigen (sieht man nicht auf dem Foto).

      [IMG:http://mikenovy.das-digitale-orchester.de/DIY_Steady/00016.JPG]

      Nun dreht sich nur das untere Gelenk zusammen mit dem Kugellager.
      Ich bin auf diese Idee erst durch Zufall gekommen, nachdem sich in
      einem Zwischentest das ganze Gebilde mir zu viel bewegt hatte.



      Die Gegengewichte
      Ich habe mir in London lange überlegt, wie ich passende Gewichte
      später an den unteren Teil der Blitzklammer befestigen soll.
      Die einfachste Lösung schien mir einen Stapel großer Unterlegscheiben.
      Auch hier verwende ich eine Gewindestange, hier allerdings M5 mit einem
      größeren Durchmesser.

      Die Abbildungen zeigen nur halb soviele Scheiben (ca. 750g), wie ich
      später tatsächlich benutzen werde. Meine Cam ist doch recht schwer
      mit dem Objektiv. Da brauche ich ca. 1,5 Kg (vermutlich).

      Die kleinen zusätzlichen Unterlegscheiben an beiden Enden helfen,
      dass die Flügel- und die Kontermutter nicht durch die großen Öffnungen flutschen.

      [IMG:http://mikenovy.das-digitale-orchester.de/DIY_Steady/00017.JPG]


      [IMG:http://mikenovy.das-digitale-orchester.de/DIY_Steady/00018.JPG]

      Zwischenergebnis
      Im Prinzip ist das Ding fertig.

      [IMG:http://mikenovy.das-digitale-orchester.de/DIY_Steady/00019.JPG]

      Es fehlt allerdings noch der Stativ-Kopf, um die Kamera aufzumontieren.
      Leider ist dieser noch auf dem Postweg zu mir.

      Der Kopf hat nicht nur den Vorteil, dass man die Cam ein wenig neigen
      kann, sondern ist auch nötig, da die Flügelmutter des Griffes auf der
      Blitzschiene etwas im Weg ist.


      Fortsetzung folgt...
    • Optisches Finetuning
      Ich habe nun anstelle der vielen großen Unterlegscheiben
      (6 cm im Durchmesser) aus dem Baumarkt zwei Türstopper
      im schicken Design gekauft. Ein Stopper wiegt wie drei
      Unterlegscheiben (ca. 200 g).

      [IMG:http://mikenovy.das-digitale-orchester.de/DIY_Steady/00020.JPG]

      [IMG:http://mikenovy.das-digitale-orchester.de/DIY_Steady/00022.JPG]

      Das gute an diesen Dingern ist, dass man sie in der Mitte (dort wo
      das breite schwarze Gummi ist) aufschrauben und eine Schraube
      durchstecken kann. Zusammengeschraubt hält es die Schraube fest.

      Warum zwei Stopper?
      Ich habe festgestellt, dass man das Pendeln beim Laufen der Steady
      besser in den Griff bekommt, wenn der Schwerpunkt in Höhe des
      Griffes liegt. Und das ist nur dann gut möglich, wenn man auf dieser
      Höhe ebenfalls Gewichte anbringt.

      Am mittleren Teil der Blitzschiene gibt es bereits eine Bohrung in
      der Mitte (in der Mitte des Gewindes selbst ist ein Steg, den man
      wegbohren muss). Dadurch lässt sich geschickt eine weitere Schraube
      (aus einer Gewindestange durchschieben. Das eine Ende wird im
      Türstopper befestigt, das andere bekommt eine Flügelmutter.

      [IMG:http://mikenovy.das-digitale-orchester.de/DIY_Steady/00021.JPG]

      Was man auch machen kann ist, mehrere Türstopper (der Teil ohne
      Gummi) aufeinanderlegen und mittels einer langen Schraube befestigen.
      Sieht noch schicker aus und man kann auf die großen UNterlegscheiben
      verzichten (wollte ich noch nicht machen, weil ich nicht weiß, ob ich
      die eine oder andere Scheibe so oder so brauche zum Ausbalancieren später.)

      Und hier einmal die andere Seite von der Griffmontage:
      [IMG:http://mikenovy.das-digitale-orchester.de/DIY_Steady/00023.JPG]


      Fortsetzung folgt...
      (es fehlt noch der Stativ-Kopf und die lackierten Schrauben, Muttern,...)
    • Da ich immer noch auf mein Stativ-kopf warte,
      möchte ich das Thema "Gleichgewicht" kurz vorgreifen.

      Wichtig bei dieser Merlin Steadi ist ein völliges Gleichgewicht,
      um jedes Pendeln zu vermeiden. Einfach ausgedrückt heißt das:

      Das Gewicht oberhalb des Kugelgelenks muss genau so schwer sein,
      wie das Gewicht unterhalb (Seitwärtbewegung entkoppeln).
      Auch die Gewichte vor und hinter dem Kugelgelenk müssen identisch sein
      (Vorwärts-Rückwärtsbewegungen entkoppeln).

      [IMG:http://mikenovy.das-digitale-orchester.de/DIY_Steady/Balance.png]


      Soweit die Theorie.
      Vermutlich kommt der nette DHL-Mann erst am Montag seufz:
      Erst dann lässt sich das ganze in die Praxis umsetzen.


      Fortsetzung folgt...
    • Naja, der Stativkopf ist immer noch nicht da.
      Habe also die Zeit genutzt, um alle Schrauben, Scheiben und Muttern
      mit schönem Matt-Schwarz zu besprühen. Sieht nach was aus.

      Und noch etwas wird auf mich zukommen:
      Ich als alter Mann bekomme bereits jetzt mit den Testgewichten
      nach 10 Minuten Kreuzweh, wenn man dem Merlin-Steadi durch die
      Prärie tänzelt.

      Ich habe also bereits die Vorbereitungen für einen Steadicam-Arm
      inklusive Weste begonnen. Besteht hier Interesse daran, das hier
      auch zu publizieren? Allerdings werde ich erstmal nur einen Arm
      (anstelle der zwei nutzen). Es soll einfach nur das Gewicht tragen.
      Aber ich werde das ganze so konzipieren, dass zweimal der gleiche
      Arm ineinander gehängt werden kann.


      Und bis es soweit ist, warte ich auf mein Stativkopf.... :roll:
    • Nachdem ich nun ettlichen Tage und Wochen damit verbracht habe,
      die perfekte Balance zu finden, und ich mittlerweile einen Keller voller
      unnötiger Ersatzteile habe, ist die Steadi fertig.

      Sie sieht im Grunde wie oben aus, nur dass ein ein Stativ-Kugelkopf
      darauf montiert ist. Dadurch kann man jede CAM schnell aufsetzen bzw.
      im Gleichgewicht feinjustieren. Foto folgt bei Interesse.

      Ich habe einem Freund die Steadi nebst Kamera ausgehändigt.
      Auftrag: schönes Motiv suchen und filmen.
      Nach vielen Versuchen konnte man jetzt gut arbeiten.

      Wichtig: Der Kugelkopf sollte über die Schraube des Handgriffes verbunden werden.
      Andernfalls kommen zuviele Rotationsbewegungen rein.

      Ich habe hier mal etwas zusammen geschnitten:
      mikenovy.das-digitale-orchester.de/DIY_Steady/test.html


      Gruß
      Mike
    • Hier noch ein paar Eindrücke der Steadi:

      Griff mit schwarz besprühter Unterlegscheibe
      [IMG:http://mikenovy.das-digitale-orchester.de/DIY_Steady/00024.JPG]

      Griff mit Kugelkopf
      Gaaaaanz wichtig! Ich habe nach vielen Tests festgestellt, dass
      wenn der Griff bzw. das Gelenk und der Kugelkopf mit der selben
      Schraube an der Blitzklammer befestigt ist, die Steadi
      viel besser in der Hand liegt und nicht rotiert.

      In dem Gelenk steckt eine 1/4" Schraube, deren Kopf ich abgesägt
      und in die Hülse gesteckt habe. Mit Heißkleber fixiert. Um jedoch
      zu verhindern, dass die Schraube aus der Gelenkhülse herausgezogen
      wird, wenn der Kugelkopf aufmontiert wird, habe ich noch diese
      Kontermutter aufgeschraubt. Damit rutscht die Schraube nicht mehr
      durch die Blitzklammer. Intelligent, gell? :)
      [IMG:http://mikenovy.das-digitale-orchester.de/DIY_Steady/00025.JPG]

      Topmoderne Gewichte an einem verlängerten Arm
      Die 2 Kg schweren und großen Unterlegscheiben von weiter oben
      hätte ich mir sparen können. Unten darf nur soviel dran hängen,
      dass die ganze CAM gerade noch so senkrecht zum Stehen kommt.
      Andernfalls: Pendelalarm beim Laufen.
      Die Gewichte hier: Formschöne Türstopper.
      [IMG:http://mikenovy.das-digitale-orchester.de/DIY_Steady/00026.JPG]

      Meine Steadicam
      [IMG:http://mikenovy.das-digitale-orchester.de/DIY_Steady/00027.JPG]


      Kleine Anmerkung:
      Vergesst irgendwelche Minipods und dem Kugelgelenk. Diese
      Dinger laufen nicht rund und sorgen eher für ein hakeliges Bild.
      Die Konstruktion mit den Kreuzgelenken und den Skateboard-
      Kugellagern ist die beste Lösung und butterweich.
    • "Fplus" schrieb:


      Wieviel hat die Steadicam, so wie sie jetzt auf den Fotos zu sehen ist im gesmmten nun gekostet?


      Ich lass mal all die Teile weg, die ich nicht mehr gebraucht habe
      (allen voran die großen Unterlegscheiben):

      - 1x Traxxas Kreuzgelenk ca. 14 EUR
      - 1x Taschenlampe ca 2 EUR
      - 1x Skater-Kugellager (8er-Set) ca. 14 EUR
      - 1x Blitzklammer ca. 40 EUR
      - 2x Türstopper ca. 18 EUR
      - 1x Verlängerungsarm (aus Mikroständerbestand) ca. 15 EUR (ich empfehle da eher so etwas)
      - 1x 1/4-Zollschraube mit passender Mutter ca. 3 EUR
      - 2x M5-Schrauben+Muttern+Scheiben ca. 1 EUR
      _________________________________________
      Materialpreis ca. 110 EUR.

      Es gibt zwar auf eBay schon diverse Clones für den selben Preis,
      aber da kann ich mir nicht vorstellen, dass sie eine knapp
      2 Kg schwere Kamera gut aubalancieren kann. Die meisten
      setzen die Grenze auf 0,8 Kg.


      Eine Weste werde ich nun doch nicht brauchen, nachdem ich
      tatsächlich ohne viel Gewicht zurande komme. Ich hatte bereits
      die Teile bestellt, aber festgestellt, dass mir für die grobmechaniche
      Bearbeitung einfach das Werkzeug und letztendlich auch die Zeit
      fehlt.

      Aber so wie es nun ist, macht einen großen Spaß, damit herumzulaufen.
    • "Fplus" schrieb:

      Danke für die Daten.

      Ich habe vor, dass ich mir in naher Zukunft einen Fig Rig selber baue.
      Mal sehen, vllt. werde ich hier ebenfalls ein paar Fotos uploaden.

      Deine Merlin ist dir wirklich gut gelungen.


      Ich habe mehre Testvideos gesehen:
      Kamera handgehalten,
      Fig Rig und
      Merlin

      Von allen war das Ergebnis der Merlin am Besten,
      das Fig Frig hat gar nicht so sehr überzeugt:
      exposureroom.com/members/David…f39d43eba1cb20c463dcc809/


      Danke für das Lob :)
    • "Fplus" schrieb:

      Hallo.
      Ich habe mich für den Fig Rig entschieden, da er für mein kommendes Projekt am Besten geeignet ist. Ich strebe nämlich keine sehr smoothen Kamerabewegungen an, sondern eher schnelle Bewegungen.


      Da gebe ich dir gerne Recht. Es kommt darauf an, was man machen
      möchte. Wenn ich mein Stativ nun an einem Federarm befestigen würde,
      würden meine Videos auch noch etwas besser aussehen.

      So bleibt mir nur die Übung.