GH1 RIG + Mikrofonfrage

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • GH1 RIG + Mikrofonfrage

      Hi zusammen

      [Blockierte Grafik: http://img4web.com/tbnl/MCWDJW.jpg]

      [Blockierte Grafik: http://img4web.com/tbnl/CYQUA.jpg]

      [Blockierte Grafik: http://img4web.com/tbnl/W92YRC.jpg]

      [Blockierte Grafik: http://img4web.com/tbnl/YWD92X.jpg]

      [Blockierte Grafik: http://img4web.com/tbnl/CC11Q.jpg]

      [Blockierte Grafik: http://img4web.com/tbnl/WU9QY.jpg]

      wollte euch mal nach langer Abwesenheit mein Gh1 Rig vorstellen und gleichzeitig natürlich auch ein paar Fragen loswerden...

      wie man auf den Bildern sieht, hab ich mir 2 Mikrofone bei Thomann zugelegt... es waren jetz nicht die Teuersten (EM-9600), trotzdem bin ich nicht zufrieden mit dem Sound. Es ist ein nervendes Grundrauschen da und die Aufnahmen haben mir viel zu wenig bass bzw klingen sehr blechern...

      Wer hat Erfahrung mit Kameramikrofonen und könnte eins empfehlen, was sich in den 2,5 Klinke Port meiner GH1 leiten ließe(ggf per Adapter, wie bereits jetzt der Fall). Oder vll doch lieber gleich die Finger von dem Klinkenscheiss lassen und einen mobilen Recorder (Zoom ?) besorgen... ?

      wäre dankbar für Tips...

      Beste Grüße

      Harry
    • Hallo Harry,

      ganz ehrlich: Die Mikros sind wirklich nicht das gelbe vom Ei. Würde ich jedem von abraten die zu kaufen.

      Schaue dir einmal das Rode Videomic an, dass sollte für dich doch eher etwas sein, oder?

      Ein mobiler Rekorder ist, wenn du anspruchsvoll bist, unumgänglich. Dabei muss "Klinkenscheiss" aber nicht schlecht sein. Fahre selber sehr gut mit einem Sony MZ-RH1 NetMD Rekorder über dessen LineIn Buchse. Davor habe ich noch einen SQN Tonmischer.
      Ich bin zwar auch anspruchsvoll, aber manchmal muss man eben einen Mittelweg finden.
      Die Zoom Geräte kommen mir nicht in meine Tontasche - warum? Die sind nicht schlecht, aber für mich sind die ganzen Bedienelemente falsch angeordnet um das Gerät hochkant neben meinen SQN in die Tasche zu stecken. Dann doch eher einen Marantz PMD670 Rekorder, der hat dann die passende Form.

      Bevor du dir aber einen externen Rekorder holst: Vielleicht eher mit den Mikros anfangen. :)
    • Hehe, dachte schon hier is alles verstaubt und keiner mehr im Forum, aber auf theYouth is Verlass :D

      Du meinst dieses hier ?

      thomann.de/de/rode_videomic_pro.htm

      was dann dementsprechen auch nur Mono ist und 2 Stück erfordert, die wiederum auf 2,5 klinke adaptiert werden müssen...

      oder dieses : thomann.de/de/rode_svm.htm

      wo die sonst so kompetenten Menschen von Thomann leider nicht dazuschreiben was es fürn Anschluss hat...

      Die Zoom Recorder sind für dich also nur wegen der Bedienelemente keine Option ? Was leisten die vom Sound her für ihr Geld ? Du hast in den anderen Threads, die mir die Suchfunktion hier im Forum zum Thema Zoom recorder gezeigt hat, nicht so begeistert darüber geschrieben...

      Mit SQN meinst du solch eine Gerätschaft ? :

      sqn.co.uk/4SMspec.html

      Wie versorgst du das Ding mit Strom ? Und was hast du denn da für Mikrofone dranhängen ? Immer je nach Auftrag zweckspezifisch ausgeliehene ?

      Du nimmst auf MD auf ? Kannst du die WAVs dann über den USB port bequem aufn Rechner ziehen oder wie ? Der Player scheint ja recht neu zu sein... Das ist ja auch mal verschickt ! Dachte die MD wäre längst tot...

      Eine Frage noch : wie stellst dus mit der Synchronisierung an ? Unterstützen der MD Player und deine Kamera das oder haste immer ne Klappe dabei ? :D

      Wie immer vielen herzlichen Dank für deine Zeit und die nette Auskunft ...

      Beste Grüße

      Harry
    • Hi Harry!

      Danke für die Blumen :wink:

      Zu den Rodemics: Eigentlich meinte ich ersteres, kannte jedoch den Hintergrund nicht das du auf jeden Fall Stereo haben möchtest.
      Das ist einfach perfekt für DSLR-Video. - falls man denn nur Mono braucht.
      Zweiteres braucht auf jeden Fall immer einen 9V Block, kann dafür aber Stereo. Habe das "große" Mikro noch nicht gehört, dass Videomic finde ich zumindest für DSLR super und von Gesamteindruck sehr gut. Das kann sich auf jeden Fall hören lassen.

      Da du Stereo machen willst würde ich dir auf jeden Fall den Zoom H4N empfehlen. - Generell bin ich davon sehr angetan (weiss nicht wo du gelesen hast, dass ich´s nicht bin) und empfehle das Gerät gerade für den Low-/No-Budget Bereich. Selbst die internen Mikros können sich hören lassen, obwohl ich persönlich an Mikros gerne das nehme was ich kenne. Etwas besseres für das Preis/Leistungsverhältnis ist mir derzeit nicht bekannt.
      Und ja, nur wegen der Anordnung der Bedienelemente mag ich´s nicht. Habe sogar schon darüber nachgedacht das Innenleben in ein anderes Gehäuse zu stecken damit´s in meine Mischertasche passt. Tja, es kann halt nicht jeder Rekorder von Sounddevices sein, denn die haben die passende Form. - Liegen dafür aber auch im 2k Preissegment, aufwärts...

      Ja genau, mit SQN meinte ich so ein nettes Gerät. Ich habe den hier: sqn.co.uk/old/n2s/2Sspec.html
      Versorgen tue ich den mit großen NP1-Akkus (über einen entsprechenden Adapter), wie sie im TV-Bereich üblich sind für Tonzeug.
      Mikros habe ich: Sennheiser ME66, Sennheiser MKH-816, Sennheiser ew100 Funkstrecke mit ME4 Mikro und bald auch ein Rode NTG-3. Dazu habe ich drei Rycote Windkörbe (von ganz lang für MKH-816 (ist immerhin 50cm lang das Mikro), über mittel für´s ME66 bis hin zu einem kleinen, wo ich gerne ein Rode NT4 Stereomikro reinbauen möchte) Dazu zwei Tonangeln und einen Teleskop Fiberglas Mast - meine 6m Angel. :D

      Genauer gesagt nehme ich auf NetMD auf. Ein erweitertes MD Format welches File-basiert arbeitet. Die Files werden in einem Sony Format gespeichert, aber lassen sich ratzfatz mit "Sonic Stage" in schöne wav Files umwandeln. Geht viel schneller als alles nochmal 1:1 in den Rechner überspielen zu müssen. Klein leicht, wiederbeschreibbares Medium... was will man mehr.

      Klappe gehört an jedes Set, gerade bei den ganzen DSLR Drehs, da oft extern aufgezeichnet wird weil die Kameras oftmals nur eine automatische Aussteuerung bieten oder Tonmässig einfach nur Müll sind. In vielen Kameras finden sich Beispielsweise keine ordentlichen Mikrofonvorverstärker welche einen großen Teil dazu beitragen "wie ein Mikrofon klingt". (deshalb hat man auch immer einen Tonmischer dazwischen, zum einen weil dort "schöne" Vorverstärker verbaut sind und zum anderen um eine manuelle Aussteuerungsmöglichkeit zu haben)
      Die Synchronisation erfolgt dann via Klappe.

      "Szene vier, eins, die Erste! *klapp*" Erfolgt ja meist innerhalb der ersten 10 Sekunden vom Take (zumindest starte ich den Rekorder immer so), höre mir dann meist Abends nach einem Drehtag die ganzen Anfänge an und bennene dann meine wav-Files entsprechend um: 4-1-1.wav
      "Szene achtundzwanzig B, sechs, die vierzehnte!"= 28B-6-14.wav
      Die Cutter legen das dann in ihrem Schnittprogramm an wo´s klappt und gut.
      Selbst wenn nicht abends nach einem Drehtag: Spätestens einen Tag später ist´s auf´m FTP-Server und kann dann vom Cutter runtergezogen werden oder wer auch immer dafür zuständig ist.

      Wenn die Kameras professionelle XLR-Eingänge haben steckt man als Tonassistent sowieso einfach sein Kabel vom Mischer in die Kamera, weil dann dort direkt aufgezeichnet wird. Je nach Projekt bleibt nämlich keine Zeit dann nochmal extra den Ton unterzuschneiden. - Zudem haben viele Fernsehcutter keinen Bock darauf, weil´s ja "unnötig" Arbeit ist. - Filmleute ticken da zum Glück anders.

      Soweit erstmal... bei Fragen einfach Fragen, hier beisst ja keiner. Ist nur ein verschlafenes Völkchen die ein bisschen Zeit zum antworten brauchen. ;)

      Gruß,
      Andreas
    • Hi Andi

      Wow, erstmal fetten Dank für die ausführliche Aufklärung !

      Werde nun nach weiteren Tontests ( es hat sich nach der Konsultierung eines befreundeten Toningeneurs herausgestellt, dass der nicht vorhandene preamp zwischen Kamera und Mikros verantwortlich für das asslige Grundrauschen ist) von meiner 30tage moneyback garantie gebrauch machen und dann Richtung H4N schielen. Für meinen alten MD-player hat leider keiner n Firmwarehack geschrieben, dass er AAC aufnehmen kann :-p

      Auf der sqn seite steht :

      Batteries
      Six AA (UM-3) size cells housed in a quick change compartment. The acceptable range of battery voltages is 5V dc to 18V dc allowing the use of NiCd or NiMH rechargeable cells, Alkaline-Manganese cells or even Lithium cells

      Dann gehe ich richtig in der Annahme, dass ich einen meiner Modellbau Lippos verwenden könnte ? (bei entsprechender Anschlussbastelei) :

      hobbyking.com/hobbyking/store/uh_viewItem.asp?idProduct=7641


      Stimmt nun meine Annahme, dass - obwohl der H4N +48 volt phantomspeisung bietet und keinen preamp bräuchte - es doch mit einem dazwischengeschaltetem (mobilen) Mixer und dementsprechend Preamp besser klingen müsste, weil die Preamps da drin einfach höherwertiger sind ? Transistorverstärker sind es ja ohnehin alle, oder? Einen mobilen Röhrenverstärker stelle ich mir recht sperrig vor...

      Jemand hat vor längerer Zeit mal zu mir gesagt, dass mit Kameramikrofonen generell einfach kein anständiger Bass einzufangen sei, weil ihre Membrane kleiner sei als beim "normalen" Studio-Großmembranmikro. Klang auf den ersten Blick schlüssig für mich... allerdings müsste sich das doch dann auch im angegebenen Frequenzgang äussern, odeR ?

      Ich hab leider nur begrenzte Mikro-Erfahrung vom Hobby-Musizieren, aber ich stelle mal kurz nen Vergleich auf zwischen meinem

      MXL ValveV6

      von dem ich weiss, dass es einen sehr schönen Bass liefert, und dem bei Thomann erhältichen

      EM9900


      Beide weisen einen Frequenzgang von 30Hz-20kHz auf. Die Klangbeispiele des EM9900 bei Thomann klingen auch deutlich satter als die des von mir bestellten EM9600 ( 60 Hz-18 KHz).

      Ist die Behauptung, dass es mit Membrangröße zusammenhängt, nun als Bullshit einzustufen ?

      An der Nieren bzw Hypernierencharakteristik liegt es ja nicht, denn die sagt ja nur was über den vom Mikro abgedeckten Raum bzw den Winkel aus, oder irre ich mich ?

      Vielen Dank im Voraus !

      Beste Grüße

      Harry
    • Hallo Harry,

      SQN sollte auch mit LiPos funktionieren. So lange es Gleichspannung ist und du unter den 18V bleibst läuft der Spaß. Achtung bei 22,2V Lipos!!! (Helis, etc) SQNs laufen zwar ewig mit den NP1 Akkus (habs noch nicht geschafft einen Akku innerhalb eines Tages leer zu bekommen (12V, 4Ah). Mal sehen ob ich die Dinger auch zum Modellfliegen nehmen kann. :) (Offtopic: Was fürn Modellbau betreibst du? Ich steige jetzt gerade mit einem T-Rex 600 in die Heliwelt ein - irgendwann kommt auch eine Kamera drunter, ist ja klar)

      Vielleicht einfach mal testen den H4N und Micros dran. Und den selben Spaß nochmal mit Mischer. Das geht ein bisschen nach dem eigenen Geschmack. Für mich ist es wichtig einen Mischer dazwischen zu haben, da ich oft den Gain regeln muss und ab und zu auch mal eine weitere externe Quelle oder noch mehr Mircos einbinden muss.

      Ja, Transistorverstärker sind beide. Nur der Kram im H4N ist halt sehr minimalistisch da ja nicht unbegrenzt Platz vorhanden ist.
      Außerdem ist es schwierig bei den ganzen Bauteilen da drin herauszufinden was was macht. Für meinen SQN gibt´s ordentliche Schaltpläne und wenn man sich damit auskennt kann man sowas dann auch mal selber reparieren. Bzw man hat überhaupt die Chance da die Bauteile so sind das man sie auch auswechseln kann. Bei H4N usw muss man das Gerät einschicken, kostet Zeit und Geld. Bin derzeit dabei einen 5-Kanal Stereomischer umzubauen: LED Aussteuerungsanzeige für jeden Kanal, direkte Ausgänge für jeden Kanal, zusätzlicher Stereoausgang, Heligkeitsregler für die LEDs, etc.

      Einfach mal ins Datenblatt der Mikros schauen, da ist ja der Frequenzgang angegeben. Bei den Klangbeispielen von Thomann weiss ich auch nicht was die da machen, es gibt oft Sachen die sich gleich anhören und ich habe die Vermutung das nicht für jedes Mikro ein eigenes Soundfile existiert - für mich ist die Seite keine Referenz, nur günstig zum einkaufen.
      Die Größe der Membran ist wirklich nicht unwichtig. Aber man vergleicht auch kein Großmembran gegen ein Richtrohr. :) Das Großmembran klingt auf jeden Fall satter, schöner und wärmer.
      Ein ganz wichtiger Faktor ist auf jeden Fall die Membranbeschaffenheit und die Technik die die Schwingung der Membran umwandelt in elektrische Impulse. - Hier zeigt sich schnell warum es Mikros vom zwei bis vierstelligen Preisbereich gibt.

      Für das was du vor hast würde ich ein H4N nehmen und dazu zwei Rode NTG-2. Ist zwar ein Haufen Holz aber du hast langfristig etwas davon. Bekannterweise gilt hier leider auch: Wer billig kauft, kauft zweimal.

      Mit der Richtcharakteristik hast du teils Recht. Klar beeinflusst die Richtcharakteristik auch irgendwie immer das Klangbild, aber die Mikrofonhersteller stimmen ihre Mikros auch auf diesen Punkt ab. Für deinen Anwendungsbereich spielt das keine Rolle, du wirst sowieso im Hypernierenbereich bleiben mit deinem Rig.

      Gruß,
      Andreas

      PS: Hat diesmal etwas länger gedauert die Antwort, hatte bisschen mehr zu tun.
    • Salli Andi

      Ich betreibe Styroporfliegermodellbau, bevorzugt Deltawings, weil da am wenigsten kaputtgehen kann (Multiplex Xeno etc.) Hab auch noch ne F35 rumliegen, aber nach der Winterpause trau ich mich da ohne training nicht dran. Kannst dich ja ma umsehen auf der Hp unserer kleinen Truppe : fngn.de/ :)

      Hab natürlich auch schon Richtung Heli geschielt, nachdem die ersten 5d und 7d- Helivids auf Youtube aufgetaucht sind, aber ich hab viel zu wenig Zeit zum Üben, und wenn man nicht richtig viel Zeit zum Üben hat und als Konsequenz 800 € Heli + 1800 € HDSLR tot im Feld liegen schaut man glaub ich ganz schön blöd aus der Wäsche... WENN man es allerdings drauf hat, sind die Möglichkeiten natürlcih unendlich... Was willst du denn für ne Kamera dranhängen?

      Bin etwas später dann aus oben genannten Gründen auf diese interessante Seite gestoßen : fc00.de/oktokopter.htm

      fancy gerätschaft... das geile ist, dass die jungs da 8 gyros und nen mikroprozessor eingebaut haben, die den oktocopter immer gerade halten und unglaublch schnell ansprechen. Das ist schonmal krass komfortabel. Weiterhin gibts ne relativ hohe ausfallsicherheit dank 8 rotoren. Man muss halt je nach Ausstattung und Hersteller mit 3000-5000 Euro rechnen :-/ oder eben selber bauen wenn das Talent und die skillz vorhanden sind....

      Habe jetzt die beiden tbones zu thomann zurpckgeschickt und denke ich werde das rode videomic stereo mal auschecken, wenn das auch so krass rauscht, werde ich wohl um einen anständigen mobilen Mischer/Vorverstärker oder eben einen H4n und damit zwangsläufig um die von dir angesprochene Menge Holz nicht drumherum kommen... Werde dann vll auch nochmal in dieser Angelegenheit auf dich/das Forum zurückkommen, wenn es gestattet ist. In jedem Fall vielen Dank nochmal für die ausführlichen Infos...

      verzeih groß/kleinschreibung und die vielen ... hab 9 stunden rotoscopen hinter mir :-p

      beste grüße harry
    • Hallöchen,

      ja, Oktokopter sind nett. Habe allerdings mein Oktokopter Bauvorhaben aufgegeben, da mir irgendwann die Geduld zum basteln fehlte. Außerdem hat die Kiste zu viel Geld verschlungen. (hatte zum Selbstbau gegriffen) Inzwischen habe ich alle Teile über ein Oktokopter Forum vertickt. - Daraus ist dann der Heli geworden. Was soll ich sagen? Oktokopter nach mehreren Monaten nicht mal ansatzweise, Heli steht hier nach nem Monat Flugbereit.
      Welche Kamera dran kommt ist noch unklar. Erstmal fliegen lernen. ;)

      Was ist inzwischen aus deinen Mikros geworden? Hast du schon neue testen können?
      Mikros kannst du ja auch direkt am H4N anschließen. Mischer ist ja dann nochmal on top.

      Gruß,
      Andreas
    • Die Zoom Recorder sind für dich also nur wegen der Bedienelemente keine Option ? Was leisten die vom Sound her für ihr Geld ? Du hast in den anderen Threads, die mir die Suchfunktion hier im Forum zum Thema Zoom recorder gezeigt hat, nicht so begeistert darüber geschrieben...
      :)
      testking brain dumps testking brain dumps
      650-393 dumps 650-393 dumps
      70-662 dumps 70-662 dumps
      70-649 dumps 70-649 dumps
      642-647 dumps 642-647 dumps
    • Meinst du mich? :)

      Die Zoom Rekorder haben auf jeden Fall auch ihren Platz in der Tonwelt... die einen mögen sie, die anderen nicht. Aufnehmen tun die Geräte heutzutage ja sowieso nahezu das selbe (die MikrofonVorverstärker werden ja auch immer besser obwohl kompakter).

      Bin für die Zoom Rekorder keine Referenz. Ich mag sie nicht weil die einfach nicht vernünftig in eine Tontasche passen, so wie es z.b. Geräte von Sounddevices, Fostex und Marantz tun. Sind halt eher was für "Pro/Con-sumer" und die DSLR Fraktion.