Beste Composition-Programme für Profiwerbefilm?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Beste Composition-Programme für Profiwerbefilm?

      grüß euch,

      ich möchte professionelle werbefilme (auch zeichentrickfilme) produzieren.
      nennt mir doch bitte das beste programm (es kann auch eine kombination von produkten sein) mit dem ich das alles machen kann.

      begründet doch bitte eure entscheidung, bzw. nennt vor- und nachteile der von euch genannten programme.

      vergleiche zwischen konkurenzprodukten würden mir auch sehr weiterhelfen.

      danke schonmal im voraus.

      grüße

      sebastian
    • hi -

      ich würde dir Adobe After Effects raten - vor allem weil es (meiner Meinung) schneller zu erlernen ist als zb Nuke - aber sich auch besser für deine Anforderungen anbietet (Zeichentrickfilme). auf seiten wie videocopilot.net kannst du dir dazu massenhaft tutorials reinziehen.

      Nuke ist da eher für "richtiges Compositing" ausgelegt - also das zusammenfügen von bereits fertigen elementen mittels farbkorrektur usw...

      sag bescheid falls du noch was wissen willst. auch die Suchfunktion könnte dir weiterhelfen.

      lg flo
      [Blockierte Grafik: http://666kb.com/i/ccgu4wex03lrd6i7m.jpg]
      flakefx.com

      carpe noctem
    • Hi,

      Du müsstest deine Frage vielleicht nochmal differenzieren. Was stellst du dir unter Webefilmen vor?
      Was willst du alles umsetzen, neben Zeichentrick? 3D-Animation, Aufwändige, Photorealistische Compositings, Filmschnitt, Farbkorrektur? Das spielt da alles mir rein, aber vorne Weg: die eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht und sich in allem auszukennen wird dich unter Umständen den Rest deines Lebens beschäftigen :)

      Der Bereich Werbefilm ist so groß, dass, wenn du von "professionell" sprichst von einem Filmbudget in zum Teil mehreren Zehn- oder gar HundertTausend Euro für Autokonzerne reden kannst oder ein paar Hundert Euro für den Fahrenden Pizzalwagen eines Freundes im Ort.

      Für Zeichentrickfilme alleine würde ich zu Toon Boom Studio + AE (after Effects) raten - zumindest anfangs. Die großen Studios benutzen nach wie vor auch Toon Boom, allerdings in Kombination mit diversen 3D-Aplikationen.

      Wenn du noch nie was in der Richtung gemacht hast ist After Effects auf jeden Fall ein guter Einstiegspunkt, zumal die kommende Version auch eine Version von Cinema 4D als 3D-Programm beinhaltet. Die meisten Werbungen heutzutage kommen nur schwer ohne 3D aus. After Effects eignet sich mehr für 2D-Animationen, hat aber inzwischen (eben auch durch die Verbindung mit C4D) auch ganz gute 3D Eigenschaften.

      Wenn du dich dann weiter mit 3D-Animation beschäftigen willst gibt es neben Cinema 4D (gerade in der Motion Design und damit wohl auch Werbebranche mit am größten verbreitet) die beiden Giganten Maya und 3ds Max, ferner Houdini und spezialisierte Software zum 3D-Tracken, Partikel- und Flüssigkeitssimulation, Photorealistisches Rendern, Nachbeleuchten, Texturieren, Modeln, die Möglichkeiten und das entsprechende Angebot ist sehr groß, je tiefer man ins Detail geht.

      In Sachen professionelles Film-Compositing würde ich zu dem bereits erwähnten Nuke raten, da das auch eine gute Startbasis für die weiteren Systeme wie Smoke, Flame, Fire, Inferno usw. ist (hier sprechen wir schon von Softwarepreisen von 120'000 Euro+). Alternativ gibt es noch Fusion von eyeon, was in etwa mit Nuke zu vergleichen ist. Nuke von the Foundry hat aber in den letzten Versionen so sehr zugelegt, dass es eigentlich unangefochten bleibt (von den teuren Systemen abgesehen).

      Schnitt: Avid ist nach wie vor die am weitesten genutzte Schnittplattform, daneben hat sich aber ein Markt für Final Cut Pro und neuerdings, da FCP - pardon - scheiße geworden ist, Premiere Pro entwickelt.

      Farbkorrektur: Hier gibt es wieder unzählige Systeme. Davinci Resolve ist hier als der beste Kompromiss zwischen Professionalität und Zugang zu nennen, allerdings bekommt man bei Adobe inzwischen Speedgrade dazu, was seine Schwächen hat, aber für AE-Kenner deutlich bedienungsfreundlicher ist.

      So. Ich hoffe mal ich habe weiterhelfen können. Wie gesagt: DIE Lösung gibt es nicht, das hängt letztlich auch davon ab, wie du mit den Programmen zurecht kommst... Besorg dir die Testversionen und schau vorher ein paar Einführungsvideos (meistens auf den Herstellerseiten), dann kannst du dir vielleicht besser ein eigenes Bild machen.

      Gruß

      Fred