Wie schreibt ihr euer Drehbuch?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie schreibt ihr euer Drehbuch?

      jo,
      da ich grad an meinem ersten (richtigen) drehbuch bin, wollt ich mal wissen wie ihr den drehbücher schreibt! also, setzt ihr euch 1 tag an n pc und schreibt mit notepad ne story ( :D ), oder habt ihr da n drehbuch-programm. hoffe es kommen viele antworten.

      cu, nimo :winke:
    • Gehts dir jetzt nur ums Programm oder um den gesamten Vorgang?

      Anfangs sammele ich halt Ideen, allerdings nur im Kopf. Wenn ich dann irgendwann, nach einiger Recherche, eine grobe Handlung habe, schreibe ich ein Expose. Bis es dann aber zur ersten Fassung geht, dauert es noch ne Zeit, denn ich fang meist erst an, wenn ich konkretere Vorstellungen habe. Vieles kommt aber auch erst beim schreiben. Wenn ich dann die erste Fassung fertig habe, gehe ich das komplette Buch mit jemanden durch und schreib danach ne 2. Fassung. Dann beginnt eigentlich schon das drehen. Falls mir dann beim drehen noch irgendwelche Ideen kommen, dann gibst halt noch ne dritte Fassung, aber meist sind das dann keine großen Änderungen in der Story, sondern nur Dialogänderungen oder ähnliches, halt nichts Weltbewegendes. Die dritte Fassung ist für mich nur wichtig, damit ich hinterher in der Postproduction, den kompletten Film "auf Papier" habe.

      Ich schreibe meine Drehbücher mit Moving Plot und auch mit den bekannten Formatierungsnormen. Und an einem Tag habe ich noch nie eins geschrieben. Sowas dauert bei mir meist Monate.
    • Wenn ich ne Idee hab, denk ich meistens erstma ziemlich lange drüber nach :D . Ich spiel im Kopf verschiedene Szenen durch, dabei ergeben sich meistens schon n paar grobe Handlungsfetzen. Dann schreib ich irgendwann allles auf, was ich hab: Figuren einschl Eigentschaften und Charakter, groben Ablauf usw. Daraus entwickel ich dann ne Gliederung, die ich immer weiter verfeiner (manchma bis auf die einzelnen Szenen und deren Ablauf, so deteilreich mach ichs aber selten). Jaaa, und sobald ich dann nen guten Anfang komplett im Kopf hab, fang ich an zu schreiben (in der Regel in Word :D ).Dabei orientier ich mich dann nur sehr grob an meiner Gliederung und entwickel halt zu jeder Szene nen passenden Fortgang. Dass dauert dann n paar Wochen. Anschließend is das Drehbuch viel zu lang und ich fang an, es zu kürzen, umzuschreiben und wieder auf meine ursprüngliche (bis dahin mehrmals veränderte) Gliederung zuzuschneiden. Dabei arbeite ich dann auch die Dialoge immer wieder um, sodass das Umschreiben sehr, sehr lange dauert. Iéigentlich schreib ich solange immer weiter um, bis ichs dann irgendwann zum verfilmen fertig machn muss ;) :D

      mfg
    • Ich persönlich habe am Anfang ein grobbes Thema, dann versuch ich ein paar Charaktere zu erfinden und eine Story aufzubauen oder umgekehrt :D jedoch sitze ich nicht einfach vor dem PC und erfinde eine Geschichte, immer wenn ich nichts zu tun habe (zB in der Schule wenn mein Lehrer was erklärt was ich bereits weiss 8) ) dann denke ich mir ein paar Szenen aus oder zeichne etwas vor mich hin um mich zu inspirieren. Am Schluss schreibe ich zwar das Drehbuch, doch es wird etwa jede Woche wieder ein bisschen geändert.
    • die fertigen drehbücher die ich hab, für die hatt ich die drehbuchidee ziemlich schnell komplett im kopf. ich schreib sie dann tatsächlich mit notepad runter. aus dem reinen textformat kann ich später immer noch alle möglichen formate locker produzieren (html, doc, etc.)

      ansonsten wenn ich nur fragment ideen hab schreib ich mir die eh mit notepad in dateien im ordner ideensammlung.

      ab davon schreib ich mir grad selbst ein drehbuchprogramm, welches aber frühestens 2015 fertig wird ;-) es kann dann die drehbücher auch als text für notepad ausgeben ;-) und natürlich auch auf wunsch automatisch richtig formatieren.
      - Frankie
      and linux said: you don't exist, go away
    • Bei mir ist es eine Mixtur der Vorgehensweise vom Kollegen Prallemann und Sahne. Wenn ich eine Idee für eine Story hab, überlege ich erst welche Filme mit ähnlicher Story ich schon gesehen hab, dann schaue ich mir Genre-Filme an, und guck mir eventuell etwas ab :P . Mein erstes Script brauchte etwa 4 Monate bis zur jetzigen Fassung. (Habe aufgehört mitzuzählen :D ). Ich arbeite jetzt bereits an dem Plot zu Script #3, habe erst gestern gewisse Parts durch andere ersetzt. Bei Script #2 muss ich auf den Ratschlag einer Polizistin warten, da ich die Polizeiliche Vorgehensweise nicht aus'n Kopf weiß, aber so bald ich eingeweiht bin, geht's weiter :rauch:
    • also ich hab da so ne wordforlage das is zwar kein richtige programm aber es hat so buttons wo steht zb szenen gespräch blabla und dann stellt sich die schrift drauf ein is eigentlich relativ praktisch und freeware ... kann ich das hier irgendwie hochladen? oder kann ich es jemanden per mail schicken und der läd es hoch?

      weiß auch net ob darüber schon gesprochen wurde hab net alles durchgelesen

      Greetz
      Martin
      "Eine gute Lage, ist eine gute Lage, ist eine gute Lage" Darcula, Tot aber glücklich
    • Nein, bloß nicht. Schreib es so:

      SUSI
      Nein Martin, das geht nicht.

      Susi wendet sich ab

      Ob du den Namen "Susi" noch mittig über den Dialog machst, oder es so schreibst wie hier, also auf Höhe des Dialg-Beginns, ist so 'ne Sache wo ich immer noch nicht weiß, welche nun richtiger ist. Ich für meinen Teil, schreibe die Namen mittig über die Dialoge
    • Die zweite Möglichkeit wäre die integrierte Regieanweisung:

      Susi
      (wendet sich von Martin ab)
      Nein Martin, das geht nicht.


      Wenn ud ein Drehbuch für dich schreibst, schreib es so wie du am besten
      damit arbeiten kannst. Ansonsten... viel Glück! :wink:

      MfG
      MaD mAx
    • ich denke mir erst immer die grundstruktur im Kopf aus, also was für ne Art von Film, welche message (wenn überhaupt)

      und vor allen dingen wie lang, denn ich habe mal sau viel geschrieben obwohl es nur für n Kurzfilm war und gut zwei drittel der texte konnten nicht benutzt werden. schade.

      dann arbeite ich mehr im Kopf aus, also welche Beziehungen der Personen untereinander.
      ich kanns nicht ausstehen wenn leute meinen: "mach dass doch so dann wirkt es wie echt".

      herrgott ich mache doch keinen Film um es wie in der Wirklichkeit aussehen zu lassen, das ist ganz wichtig sollte sich imer von der Wirklichkeit abheben!!

      dann schreibe ich die wichtigsten Dinge auf die ich schon herausgearbeitet habe:

      Namen, vorgeschichte, etc.

      dann beginne ich zu schreiben.
      komischerweise kommen die dialoge ganz von alleine, wenn man weiss welche Situation die charaktere gerade durchleben, schon geil! ^^

      ich jedenfalls mache dass so, manche setzten sich gleich ran ich überlege hin und her, ist zwar zeitaufwändiger für mich aber eben der beste Weg.


      mfg -[Cloud]-
    • Ich schreibe erst das Expose´. Dann recherchiere ich das Thema. Dann schreibe ich das sogenannte Fundament, das Gerüst des Drehbuches, danach feile ich es, weitere Ideen werden eingebunden und weitere Recherchen folgen die miteinbezogen werden, dann korrigiere ich den Schreibstil, usw. Danach schreibe ich quasi die Zusammenfassung - das Treatment, das ist meine Vorgehensweise und ich fahre damit sehr gut. Was für mich sehr wichtig war, ich habe bei den Recherchen auch Photos gesammelt, sozusagen als Visuelle Stütze (mein Genre ist Adventure/Mystery). :o
      Final Draft, die Software die man eigentlich haben sollte, habe ich bis heute nicht, das macht aber nichts, ich habe es in Word - Courier New geschrieben, das reicht völlig aus, nur die Formatierung ist halt eine heiden Arbeit. :mata:
    • du musst überhaupt nicht formatieren, nur ist es halt übersichtlicher für andere. in den us von a geht das sogar so weit, dass sobald ein drehbuch nicht die vorgeschriebenen maße hat, es von den produzenten gar nicht erst gelesen wird, sondern gleich in den müll kommt.

      ich schreib auch in word, allerdings hab ich eine textvorlage, die den text automatisch richtig formatiert, sobald ich regieanweisung, sprecher, diaolog oder szenenüberschrift schreiben will.
    • Aaalso ich schreib derzeit mein allererstes Drehbuch, welches ich selbst verfilmen werde.
      WENN man es nur für sich schreibt, und sich 100%ig sicher ist das es niemals jemand anders verfilmen wird, kann man eigentlich schreiben wie man will. Auch die bösen bösen Kameraeinstellung hab ich bei mir reingeschrieben, einfach aus dem Grund, da ich es mir für diese Szene merken kann.

      Ich glaube im Amateurfilmbereich gibts da keine "feste Regel" zum schreiben von Drehbüchern. Es sollte einfach nur a.) übersichtlich und b.) selbst erklärend sein. Du musst dieses Buch also jemanden geben können der es verfilmen soll und er sollte (im Idealfall) gleich wissen welche Stimmung diese und jene Szene erzeugen soll etc.

      Aber wie gesagt :) Ich schreibe derzeit nur für mich. (Gerade weil da alles "erlaubt" ist)