Angepinnt Wie drehe ich einen Film? 10 goldene Regeln für EIGENE Filme

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ihr sprecht mir aus der Seele! (besonders @Bones)

      Wie gesagt, ohne Kreativitat und vor alle Individuallität ist das Leben langeweilig!
      Man fällt natürlich, wenn man diese Einstellung vertritt, manchmal "etwas" aus der Reihe und hebt sich von der Masse ab - ich kann überhaupt nicht verstehen, warum manche Leute sich nicht trauen einfach das zu machen was sie wollen, nur weil es gerade nicht "In" ist oder einfach nur "anders".
      Ich glaube, diesen Leuten geht ein Teil ihres Lebens verloren! ^^ <----etwas philosopisch heute :mata:
      Und genau aus diesem Grund lasse ich mich nicht entmutigen. Wenn man von anderen deshalb schräg von der Seite angeguckt oder meistens auch dumm angemacht wird (immer nur von Gruppen, oder einzelnen Leuten, die Puplikum haben - das kennt man ja) gibt mir das persönlich erst recht einen Anspron mein Ding durchzuziehen! - Die 10 Regeln haben mich noch einmal ermutigt!^__^

      Freaks an die Macht!!! [schild=18 fontcolor=000000 shadowcolor=C0C0C0 shieldshadow=1]*muhaha*[/schild]
      Schönen Abend noch

      Loth
      xxx
    • Da muss ich dir Recht geben. :)
      Doch für diese Einstellung bin einfach zu ungedulig - mir kribelt es einfach immer in den Fingern und ich würde am liebsten den Film schon fertig haben, bevor das Drehbuch geschrieben ist! <--eine ihrer vielen Unarten
      Außerdem beschäftige ich mich schon drei Jahre mit diesem Thema. <---das heißt nichts
      Ich bin nun mal ein Mensch, der sich keine Gebrauchsanweisung druchließt -außer, wenn er mal nicht weiterkommt oder denkt, jetzt sind meine Kompetenzen ausgeschöpft - Ich denke, man lernt am besten, wenn man einfach mal irgendetwas ausprobiert.
      Unser erstes großes Projekt wird noch lange nicht perfekt sein - und das soll es ja auch garnicht. Dann haben wir ja nichts mehr zu tun - und dieses Forum wäre dann auch nichts mehr für mich ^___^

      Ich werde auf jeden Fall versuchen, mir von euch und auch von anderen - aber vor allem von mir selbst - Anregungen zu holen und daraus lernen und für mich das Beste draus machen!

      Mein oberstes Ziel ist es, einfach nur Spaß an der Produktion und Bearbeitung der Filme zu haben und dabei zu lernen! ^__^
      Ich drehe Filme nicht, um sie fertig zu bekommen, sondern um mit einem Umhang durch den Wald zu laufen, mit einem Dämon zu flirten, über große Schlcuhten zu springen und um zu Zaubern!

      [schild=11 fontcolor=000000 shadowcolor=C0C0C0 shieldshadow=1]PEACE[/schild]

      yours

      Loth
      xxx

      P.S. Das muss ich jetzt einfach mal los werden: Normalerweise schreib ich nicht so viel. Und vor allem nicht hintereinander weg. <---- spricht für sich
    • Oder wie ich gerade bei meinem eigenen Film feststellen musste:
      Wenn du der Meinung bist, du musst einen Haufen Hundescheiße filmen, dann tust du es eben!

      Oder um es mal philosophisch auszudrücken: die einzige Regel beim Filmemachen ist, dass es keine gibt. Und wenn du meinst, du müsstest sie brechen, dann tu es...

      :lol: :verwirrt: :lol:
    • einfach ein super ratgeber,solltest vielleicht mal sone art Ratgeber für newbies wie mich schreienm...(,,Wie werde ich zum perfekten Filmemacher?"-ein Buch von Bones ...=)
      man bekommt gleich bock ne story zu schreiben!
      Weiter so! 8)
      mfg
    • hallo.
      bin neu hier im Forum und habe mir deine Regeln mal durchgelesen.
      im grunde hast du ja recht, aber um einen Film wirklich richtig zu drehen braucht man mehr als nur eine kamera und eine idee.
      Ein gewisses theoretisches Verständnis davon wie man Einstellungen schneidet (Kameraachsen, petrspektiven) muss man schon haben, denn sonst hat der Film absolut keine Kontinuität und kann nur eine absolute Katastrophe werden.
      gewisse grundregeln wie z.B. die 30° regel bei Schuss- gegenschuss - Aufnahmen (also bei Dialogen zwischen zwei personen) muss man beherrschen und dazu braucht man mehr als nur Motivation.

      Trotzdem, für den Anfang nicht schlecht, aber zum ernsthaften Filmen doch sehr lückenhaft.
    • Die Regeln sollen ja auch nur Leute ermuntern, die gerne Filme drehen möchten, es aber nie machen, weil sie zuviel darüber nachdenken.

      Klar, ein groß-aufgezogener Film besteht aus mehr als nur 10 Regeln, aber trotzdem sind diese Regenln im großen und ganzen ausreichend.

      Achja, ich hab schon mehrere Kurzfilme gedreht, die bisher auch sehr gut beim Publikum angekommen sind und ich weiß nicht, was eine 30°-Regel beim Schusswechsel ist. Is also nicht überlebenswichtig :wink:
    • "The HollyPotter" schrieb:

      ich selbst habe auch schon so etwas in sachen audio geschrieben ;)



      Wo?? :verwirrt:

      EDIT//

      Diese Post war als Anspielung auf das THREADAUSGRABEN von HollyPotter gedacht. Wers nicht kapiert ist selber schuld :mata: !
      Rauf, rauf, rauf, immer schön die Treppe rauf

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von moglrat ()

    • Och Mensch Leute was soll denn das schon wieder. Hobby Freak hat es schon gesagt, aber irgendwie kapiert es nie jemand.

      Wieso werden hier die Threads ausgegraben und dann auch noch mit so unsinnigen Posts bestückt. Wollt ihr eigentlich alle Beiträge sammeln? So kommt es mir nämlich vor... Zwar hat dieser Thread einen "Wichtig" Status, dass ist aber kein Grund, ihn unnötig zu verlängern.

      Es ist nicht schlimm, wenn man einen alten Thread "hoch holt" und zu diesem was WIRKLICH GUTES beizutragen hat...aber hier steht ja wieder nur Unsinn.

      @The HollyPotter
      Ich bitte dich, nicht ständig die alten Threads hochzuholen, wenn du nicht wirklich was Wichtiges dazu beizutragen hast. Ist bei dir in den letzten Tagen schon ein paar Mal vorgekommen...bitte darauf achten! Danke!

      @moglrat
      Der Post ist unsinnig und bringt hier niemandem was. Da hätte man auch die Beiträge von The HollyPotter durchschauen können.

      In diesem Sinne,
      SirSpencer
      Die wöchentlich Weisheit des Sir: Gute Filme gibts bei mir ;-).
      Achtet die Weisheiten des Sir und euer Leben wird schöner!!!

      Und natürlich neues Filmprojekt im Auge behalten:

      London liegt am Nordpol
    • "VIS" schrieb:

      ...was diese 30° Regel ist.


      Es gibt verschiedene Regeln und Empfehlungen zu Filmsprache, Bildaufbau und Montage. Man sollte sich mit diesen schonmal auseinandergesetzt, denn auch wenn man sich nicht daran halten möchte, kann man durch die Beschäftigung mit ihnen eine Menge lernen. Man muss halt das Rad nicht ständig neu erfinden.
      Gerade Hollywood-Produktionen orientieren sich stark an diesen Regeln, da sie dem Zuschauer einen bequemen Einstieg geben möchten, d.h. sie bedienen sich der gewohnten Bildsprache, die 99% aller potentiellen Zuschauer unbewußt verstehen.

      Die "30° Regel " ist keine echte Regel, sondern eher eine Empfehlung. Es geht zum einen darum einen sogenannten Achsensprung zu vermeiden. D.h. dass nach einem Schnitt und dem Wechsel Perspektive, sich die Personen immer noch auf der richtigen Bildseite befinden. Die 30° geben dabei nun einen Winkel zwischen den beiden wechselnden Kamarepositionen an. Dieser sollte nach einem Schnitt größer als 30° sein, da die Bildposition sich sonst nur so gering verschoben hat, dass der Zuschauer dies nur als "Sprung" und nicht als harten Schnitt wahrnimmt.
      Dazu aber zwei Anmerkungen: Solche Regeln sind keine Dogmen. Du weißt als Filmer, dass die Berücksichtigung dieser Empfehlungen deinem Zuschauer das Ansehen des Films erleichtert, allerdings kann das ganze dadurch auch recht langweilig wirken. Ein Grund, weshalb Features auf Musiksendern häufig völlig darauf verzichten und chaotische Wackelaufnahmen schnell hintereinander schneiden um Dynamik zu erzeugen. Und vielleicht willst Du es dem Zuschauer auch gar nicht leicht machen?!

      Trotzdem ermöglicht Dir das Kennen dieser Regeln mehr Stilmittel zur Verfügung zu haben einen Film zu erzählen. Denn, um es mit Hitchcock zu sagen:
      Du kannst die Regeln dann brechen, wenn Du sie beherrschst!

      Gruß

      Bones


      edit 2.9.06:

      Musste meinen Beitrag mal korrigieren, da ich zuvor völligen Quatsch geschrieben hatte. Natürlich ist der Winkel zwischen den beiden Kamerapositionen und nicht zwischen Handlungsachse und Kamera gemeint, wie ich zuerst geschrieben hatte.
    • "Bones" schrieb:

      "Filmfreak" schrieb:

      Insbesondere Rule Nr. 10.
      "Wenn du einen Film machen, mach einen Film!"


      Recht hast Du! Nr. 1 und Nr. 10 sind die einzig wirklich wichtigen Regeln! Zusammengefasst:

      <b> Glaube keinen Regeln und mach einfach Filme!</b>


      Gruß

      Bones


      Ich wollte mich auf diesem Wege bei Dir bedanken. Diese Regeln werde ich befolgen. Mal sehen was aus unserem Film wird.