Konfirmation filmen, aber wie?

    • Konfirmation filmen, aber wie?

      Hi
      ich hab mal wieder mein vorlautes MA** nicht halten können und mich zur Aufnahme der Konfirmation meiner Cousine in Delmenhorst bereiterklärt und ich hoffe ihr könnt mir Helfen:
      1.Kennt jemand diese Kirche oder wird vielleicht selbst dort Konfirmiert? Weiß jemand wie die Kirche Ausssieht (Grundriss)
      2.Wie nimmt man so etwas auf (was ist wichtig z.B. "Einzug",welche Lichtverhältnisse, welche Einstellungen u.s.w.)

      Bitte helft mir euer Pyro
    • Moin!

      Tipps von einem bekennenden Hochzeitsfilmer:

      #vom Stativ arbeiten
      #wenn möglich: zwei Kameras
      #entweder von der Empore mit guter Totale oder links und rechts vom Altar
      #mit zweitem Mikro arbeiten (Richtmikro in der Nähe des Pfarrers)

      und am wichtigsten:

      SPRICH DICH MIT DEM PFARRER AB! (Wenn der nicht mitspielt, bist Du erschossen!)

      Gruß Theo

      P.S.: Laß die Kamera einfach laufen, Band ist billig, Schneiden kannst Du später!
    • Also will dir die Sache ja nicht vermiesen, aber bei allen KOnfis bei denen ich bis jetzt dabei war (warn bestimmt schon 6 oder 7) wurde am Anfang des Gottesdienstes schon gesagt, dass das Filmen und Fotographieren ncícht so erwünscht ist und man die Fotos lieber nachher machen soll!!

      Kann aber jetzt nur sagen was ich für Erfahrungen gemacht hab, also würd ich auf jeden Fall das mal vorher anklären, nich dat du da mit allem ankommst und die das nachher nicht wollen!!

      Hoffe das beste für dich!
      mfg
      Mammut
    • habe auch auf der letzten konfirmation fotos gemacht und wurde darum nicht unbedingt mit offenen armen empfangen.... :(
      denke aber,dass das die Kirchen an sich regeln und es dafür nicht eine grundregel gibt.

      würde aber auch vorschlagen,den eintritt der konfi leute in die kirche zu filmen,vll.1musikstück kurz anfilmen und selbstverständlich diese segnung(oder wie man das nennt) :) festzuhalten!
      (den vll auch mit deiner cousine ).
      :D :wink:
      der auszug ist auch ziemlich wichtig.das gebete zwischendrin muss ja nicht unbedingt so notwendig sein denk ich mal,(falls doch,kannste ja ein paar aufnahmen von den fenstern,den verzierungen etc. dabei machen,sodass die gebete,musik....etc. dass ganze quasi so ,,untermalen")áber eigentlich interessiert dass meistens die wenigsten danach,dass reicht den meisten leuten schon inner kirche da braucht man dass nachher nicht nochmal.... :D

      und halt auch auf den pfarrer mal drauf,vll isse ja auch son schrägen vogel wie bei meiner letzten konfirmation,dann haben alle nochmal was zu lachen.... :wink:

      mfg
    • Moin!
      Also will dir die Sache ja nicht vermiesen, aber bei allen KOnfis bei denen ich bis jetzt dabei war (warn bestimmt schon 6 oder 7) wurde am Anfang des Gottesdienstes schon gesagt, dass das Filmen und Fotographieren ncícht so erwünscht ist und man die Fotos lieber nachher machen soll!!

      Deswegen unbedingt VORHER mit dem Pfarrer reden. Klarmachen, das man das professionell betreibt (oder so tut als ob) sich einen festen Standort sucht UND DA STEHEN BLEIBT! Leute, die ständig hin und her rennen, kassieren schnell einen Anschiß wärend der Predigt!!!
      Einen Filmer nehmen die Pfarrer noch hin, aber eben nur den, der sich vorher (und damit meine ich nicht zehn Minuten vor dem Gottesdienst) angemeldet hat und sich an Absprachen hält.

      Theo
    • Da ich sehr oft in Kirchen filme, kann ich dir auch einige Tipps geben. Leider war soeine Konf noch nicht dabei, aber im Grunde sind die wichtigsten Dinge gleich.

      1. wie die Anderen schon sagten, muss du das mit dem Pfarrer unbedingt abklären, sonst ist deine restliche Planung für die Katz.

      2. schau dir die Kirche vorher an (komm ne halbe Stunde früher) und frag am besten den Pfarrer, was du alles NICHT filmen solltest. Es gibt einige Abschnitte in Messen, die man nicht filmen sollte und auch im Film nichts verloren haben. Guck dir an wo du dein Stativ aufstellen kannst, woher du am besten gehen kannst, wenn du zwischendurch mal die Position wechseln willst (das kann man gut während den Liedern machen, die man eh kürzt oder z.T. ganz rauswirft). Auf die Lichtverhältnisse genau achten. Von wo fällt eventuell die Sonne rein (sollte im Rücken sein) und und und...

      3. Stativ schön und gut, aber denke daran, dass es dich stark einschränken kann. Du musst flexibel sein und häufig die Kamera vom Stativ nehmen können. Es solte also möglich sein, die Kamera schnell vom Stativ zu lösen und wieder anzubringen.
      Hast du nur eine Kamera, kannst du dir es nicht erlauben, nur aus einer Position zu filmen, das Video würde zu langweilig. Nehme dir während "unwichtiger" Abschnitte der Messe oft mal Details in der Kirche vor, die du später zwischenschneiden kannst, wenn du gerade zu sehr wackelst oder die Position änderst. Kamera immer laufen lassen, denn den Ton brauchst du, auch wenn das Bild zwischendurch Müll ist. Schwenke ab und an durch die Bänke, das kannst du später wiederholt als Überbrückung mit reinschneiden (auch als Zeitlupen, wenn du länger Abschnitte überbrücken musst, z.B. bei einem Seitenwechsel...)

      4. versuche dich unauffällig zu verhalten, denn wenn du negativ auffällst, wirst du vielleicht nicht nochmnal dort filmen dürfen. Viele Pfarrer haben damit schlechte Erfahrungen und möchten deshalb keine Hobbyfilmer in der Kirche haben.

      5. wie schon angesprochen ist eine 2. Kamera Gold wert. Die kann die ganze Zeit durchlaufen und z.B. nur den Altarbereich filmen, also ohne Kameramann. Das Material dieser Kamera wird dir beim Schnitt sehr helfen, muss ja keine 1A-Kam sein, denn 80-90% des Videos wird von der Kamera sein, die du führst.

      6. nicht zuviel Experimente. Probiere also während der Messe nicht zuviel Spielereien aus sondern bleib beim wesentlichen. Ne Kerze kannst du dir auch noch nach oder vor der Messe in Ruhe herranzoomen :) ! Du weist was ich meine. Alles Extras die du eventuell für den Schnitt gebrauchen kannst, vor oder nach der eigentlichen Aktion. Möglichst vorher, dann siehst du gleich die Lokation ganz genau.

      7. kurz bevor es losgeht, stellst du dein Stativ vorne auf und gehst mit der Kamera raus, filmst aus der Hand in der Menge und aus verschiedenen Positionen das Geschehen. Wenn die in die Kirche einziehen, drengel dich vor und stelle dich vorne im Gang um sie zu filmen. Kommen sie bis auf ca. 5 Meter herran, klemmst du die Kamera aufs Stativ oder was auch immer. Es gibt auch bei soeiner Konfirmation nur wenige wirklich wichtige Dinge, die du auf jeden Fall draufhaben musst. Alles andere wird nachher nicht vermisst, du kannst also manche Sachen ruhig tricksen.
      Wenn du den genauen Ablauf kennst, weist du worauf es ankommt.

      8. mehr fällt mir gerade nicht ein, aber da ist noch so einiges, was aber von Veranstaltung und Kirche wieder sehr unterschiedlich ist.

      Viel Spaß, wird schon klappen.
    • Erst mal danke für die schnellen Tips. Nur ich habe ziemlich große Probleme durch euch erkannt. Ich wohne 550km entfernt ich kenne den Pfarrer nicht, weiß noch nicht mal wie die Gemeinde heißt, habe die Kirche noch nie gesehen, weiß dadurch auch nicht ob ich Filmen darf und/oder eine Stromversorgung besteht. Aber ich glaube wenn es eine Möglichkeiut gibt es abzusprechen nach möglichkeit per E-Mail (dort kann ich mir ruhig Antworten auf die spontanen fragen ausdenken die Professionell klingen) werde ich Filmen dürfen wenn ich so was verspreche wie nicht andauernd rumlaufen, kein zusätzliches Licht anzuschleppen etc. . Hab auch noch ne Frage: wie lang soll das geschnittene Video überhaupt sein damit es nicht langweilig wird?
      MfG euer
      Pyro